Die US-Hauptstadtregion mit dem Wassertaxi entdecken

26.07.2018

Die Eröffnung von The Wharf in Washington, DC im Herbst 2017 war nur der vorläufige Höhepunkt einer größeren Entwicklung: Das 300.000 Quadratmeter umfassende Gebiet am Zusammenfluss von Potomac und Anacostia River ist nach der Capitol Riverfront, die sich südlich des US-Kapitols bis zum Anacostia River erstreckt, und der Georgetown Waterfront in DCs ältestem Stadtteil bereits das dritte Stadtviertel, mit dem sich die US-Hauptstadt dem Wasser öffnet. Dies schafft nicht nur Raum für Aktivitäten wie Kanufahren, Stand-up-Paddling oder ein idyllisches Picknick am Flussufer: Der Zugang zu den Wasserwegen etabliert neben Metro und Mieträdern eine weitere Möglichkeit, nahegelegene Ausflugsziele in den Bundesstaaten Maryland und Virginia mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Nirgendwo sonst in den USA sind gleich drei verschiedene Regionen so einfach und vielfältig miteinander verbunden.


Ein neues Viertel für Washington, DC
Ein historischer Fischmarkt aus dem 19. Jahrhundert, renommierte Hotels, zahlreiche Geschäfte, Restaurants und Bars, das state-of-the-art Konzerthaus „The Anthem“ sowie ein edel gestalteter Yachthafen laden neben vielen liebevollen Details wie extra breiten Pärchenschaukeln oder einem Lagerfeuer zum Verweilen ein – und dies alles nur wenige hundert Meter von der National Mall mit ihren weltberühmten Monumenten und Denkmälern entfernt. Während die Einwohner Washingtons The Wharf bereits für sich entdeckt haben, wird in wenigen Monaten bereits der nächste Bauabschnitt in Angriff genommen. Zugleich ist The Wharf der ideale Ausgangspunkt für Ausflüge und Entdeckungstouren in die Bundesstaaten Maryland und Virginia, die direkt auf der anderen Seite des Flusses liegen. Diverse Anbieter offerieren ab hier Ausflüge beispielsweise nach Mount Vernon, dem einstigen Landsitz von George Washington, oder Sightseeing-Touren, bei denen weltberühmte Bauten wie das Lincoln Memorial und das Washington Monument aus einer völlig neuen Perspektive erlebbar werden. Mit dem Wassertaxi-Dienst der Potomac Riverboat Company sind zudem der Washingtoner Stadtteil Georgetown, die Altstadt von Alexandria in Virginia sowie der Vergnügungsort National Harbor mit der Hauptstadt verbunden.

 

National Harbor, The Capital Wheel und Awakening Sculpture © The Capital Wheel


Raus aus der Hauptstadt, rein ins Vergnügen
Nur etwa vier Kilometer von Washington, DC entfernt in Maryland liegt National Harbor, das sich in den vergangenen zehn Jahren von einer ungenutzten Uferfläche in eine Vergnügungsstadt mit zahlreichen Unterhaltungsmöglichkeiten verwandelt hat. Weithin sichtbar und bereits ikonisches Fotomotiv ist das Capital Wheel, ein Riesenrad direkt am Wasser, das aus rund 55 Metern Höhe eine einzigartige Aussicht auf Washington, DC und das Umland bietet. Für Besucher gibt es in National Harbor darüber hinaus Skulpturen, Kunstwerke, unzählige Shops und Restaurants sowie mit dem Gaylord National Resort & Convention Center auch das größte Hotel der Region zu entdecken. In den Tanger Outlets sind zudem die Geschäfte 85 namhafter Marken angesiedelt. Zwei der größten Spas der Region und das bunte Nachtleben ergänzen das Angebot in National Harbor. Die Eröffnung des Casinos MGM National Harbor vor rund anderthalb Jahren markiert dabei lediglich einen der zahlreichen Höhepunkte der Stadtentwicklung, die beständig weitergeführt wird. So wird National Harbor nicht nur von immer mehr Einwohnern bevölkert, die die junge Ortschaft mit Leben füllen, sondern auch von einer wachsenden Zahl Besucher aus der US-Hauptstadt als unkompliziert erreichbares Ziel für kurze Alltagsfluchten genutzt. Aufgrund der Lage National Harbors an der Ostseite des Potomac River finden diese hier zudem etwas, was es in Washington, DC nicht gibt – den perfekten Sonnenuntergang über dem Fluss.
 

Alexandria mit Washington Monument © K. Summerer für Visit Alexandria


Geschichte erleben in Alexandria
Am gegenüberliegenden Flussufer befindet sich Alexandria, die historische Hafenstadt am Potomac. Mit ihren restaurierten Häusern aus dem 18. und 19. Jahrhundert, Kopfsteinpflaster und Backsteinfassaden eignet sich die Altstadt von Alexandria hervorragend für einen Ausflug in die Vergangenheit. Rund 200 kleine Cafés, Restaurants, Modeboutiquen und Schmuckgeschäfte sowie wunderschöne Parks tun dem historischen Charme keinen Abbruch, sondern animieren vielmehr zu stundenlangem Bummeln und Schlendern. Spannende Museen und kulturelle Einrichtungen sichern ebenfalls eine unterhaltsame Zeit vor Ort. So können Besucher im Gadsby’s Tavern Museum nicht nur über das Leben in den Anfangszeiten der USA informieren, sondern auch im selben Gebäude bewirten lassen, in dem es sich bereits George Washington sowie die vier folgenden US-Präsidenten schmecken ließen. Zugleich wird auch in Alexandria das Angebot für Besucher beständig weiterentwickelt. So wird ab Herbst 2018 mit dem King Street Park at the Waterfront inmitten der Altstadt ein neuer öffentlicher Park am Flussufer die bereits bestehenden acht Waterfront Parks in Alexandria ergänzen. Mit zahlreichen Restaurants, Live-Musik und Sonderveranstaltungen wie Open-Air-Kunstausstellungen wird der King Street Park eine weitere attraktive Anlaufstation an den Ufern der US-Hauptstadtregion.

Weitere Informationen zu den hier genannten Orten und Unterhaltungsmöglichkeiten finden sich auch auf der Seite www.washington.org/dc-waterfronts.

Auf Facebook teilen
Auf Twitter Teilen
Please reload

Weitere Artikel:

Farbenfrohe Herbstzeit in Utah

02.09.2019

Drei Americana-Musikfestivals in Tennessee

31.08.2019

Philadelphia: „Knasturlaub“ mal anders

30.08.2019

1/10
Please reload

  • Vimeo Social Icon

© 2016/2018 die denkbar/RoadTrip, München, Deutschland, wg@roadtrip.cc