top of page

Fünf Städte in den USA, die auf jede Roadtrip-Wunschliste gehören

Die USA bieten schier unendlich viele Ziele, die man bei einem RoadTrip ansteuern sollte. Wir möchten Ihnen heute fünf Destinationen vorstellen, die noch nicht jeder auf dem Schirm hat, die sich aber wunderbar anbieten, entdeckt zu werden. Wer weiß, vielleicht pass die ein oder andere Stadt ja in Ihre Reiseplanung, wenn Die die Punkte auf der Landkarte zu Ihrem ganz eigenen, epischen RoadTrip verbinden!

Sangre de Cristo-Berge und Santa Fe
Santa Fe Plaza mit den Sangre de Cristo-Bergen im Hintergrund © Tourism Santa Fe

Santa Fe, New Mexico: Der kreative Melting Pot

Mit der atemberaubenden Kulisse des Sangre de Cristo-Gebirges ist Santa Fe mystisch und facettenreich zugleich. Die Gegend ist eine spirituelle Oase, für ihre heilenden Kräfte bekannt und lockt aufgrund ihrer Vielseitigkeit Künstler aus aller Welt an. Amerikanische Ureinwohner, spanische und angloamerikanische Kulturen verschmelzen hier nahtlos zu einer florierenden kreativen Gemeinschaft.

In Santa Fe findet sich das Georgia O’Keeffe Museum, das bis März 2024 die Ausstellung „Making a Life“ präsentiert, sowie der fantastische Meow Wolf – ein vollkommen virtuelles Kunsterlebnis namens „House of Eternal Return“ mit über 70 Räumen, die von ansässigen Künstlern und Künstlergemeinschaften erschaffen wurden.

Meow Wolf House of Eternal Return
Konzert auf der Bühne des Meow Wolf House of Eternal Return © Tourism Santa Fe

Santa Fe beheimatet acht indigene Dörfer, sogenannte Pueblos. Der Santa Fe Indian Market, eine der weltweit größten und prestigeträchtigsten Kunstshows amerikanischer Ureinwohner mit Künstlern von über 200 Stämmen, findet vom 17. bis 18. August 2024 statt. Ein absolutes Muss für alle Kunst-, Kultur- und Kulinarik-Fans ist das Art + Sol Winter Festival.

Santa Fe Indian Market
Tony Duncan, Hoop Dancer auf dem Santa Fe Indian Market © Tourism Santa Fe, mit Genehmigung von SWAIA

Philadelphia, Pennsylvania: Weltkulturerbe vs. Moderne

Philadelphia gilt als Geburtsort der Vereinigten Staaten und ist die erste Stadt, die in den USA zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Sie strotzt nur so vor geschichtlichem Hintergrund und ist gleichzeitig geprägt von einer modernen und lebendigen Kultur- und Gourmetszene. Der Michelin Green Guide feiert „Philly“ dank seiner über 600 Skulpturen und Statuen und über 4.400 Wandgemälden im Freien als „ein Open Air Museum“. Ende 2024 soll das Calder Gardens Museum eröffnet werden, das den Einfluss der drei Generationen der Bildhauer-Familie Calder auf Philadelphia beleuchtet.

Philadelphia Reading Terminal Market
Auf dem Reading Terminal Market in Philadelphia © Visit The USA

Die Stadt ist auch ein wahres Mekka für Genussmenschen. Foodies finden hier von Street Food, Märkten, Fine Dining bis zu BYOB Restaurants (Bring Your Own Bottle) alles, was das Herz begehrt. Das DiNic’s Roast Pork ist neben seinen kultigen Philadelphia Cheesesteaks, Riesensandwiches und seinem Wassereis vor allem für das Roast Pork Sandwich berühmt. Seine Außenstelle, der Reading Terminal Market, ist einer der ältesten und größten Marktplätze. Alle Zuckermäuler werden bei Philly Tastykake fündig – hier gibt es Kuchen in allerlei Geschmacksrichtungen – von Butterscotch bis zu Peanut Butter.

 

St. Petersburg / Clearwater, Florida: Beach Life meets Street Art

Versteckt auf einer sonnenverwöhnten Halbinsel zwischen Tampa Bay und dem Golf von Mexiko liegt St. Pete / Clearwater. Die Region verbindet insgesamt 24 Gemeinden, die Natur perfekt mit einer unglaublichen Kunstszene verbindet.

St Petersburg / Clearwater Beach, Pier 60
Der Strand am Pier 60 von St Pete/Clearwater © Visit The USA

Zum einen lockt der preisgekrönte, 56 Kilometer lange Küstenabschnitt, an dem man sich zurücklehnen und entspannen kann. Dazu gehören auch einige State Parks: Honeymoon Island ist ideal für Naturliebhaber, die Adler, Virginia-Uhus und Gopherschildkröten beobachten oder auf dem fünf Kilometer langen Pfad durch einen der letzten verbliebenen unberührten Kiefernwälder wandern möchten. Caladesi Island gehört zu den wenigen noch naturbelassenen Inseln entlang der Golfküste und ist nur mit dem Boot erreichbar.

Andererseits ist St. Petersburg – kurz einfach St. Pete – ist auch eine künstlerische Enklave mit acht Museen und 532 Straßengemälden. Downtown St. Pete bereitet sich derzeit auf den 10. Jahrestag des SHINE Mural Festivals im Oktober 2024 vor. Gäste können auch die beispiellose Sammlung des Dalí Museums mit Salvador Dalís Werken bewundern und den erst kürzlich eröffnenten Dalí Alive 360° Dome besuchen – ein multisensorisches Erlebnis, das das Publikum in 360 Grad Licht und Ton einhüllt. Ein weiteres Muss ist das Imagine Museum, das zeitgenössische Glaskunstausstellungen aus der ganzen Welt zeigt, oder die Chihuly Collection – die erste Installation von Dale Chihulys Kunst.

St. Pete Florida Murals
Die Stadt ist über ihre Grenzen hinaus für ihre Wandmalereien bekannt: St. Petersburg © Visit The USA

Asheville, North Carolina: Die Stadt in den Blue Ridge Mountains

Eingebettet in die erhabenen Gebirgszug im Osten der USA, der Teil der Appalachen ist, und umgeben von mehr als 4.000 Quadratkilometern geschützter Wildnis, ist Asheville icht nur stolz auf seine Naturerlebnisse ringsum, sondern vor allem auch auf seine Geschichte.

Asheville in North Carolina, in den Blue Ridge Mountains, Appalachen
Schön, schöner, am schönsten… und mitten in den Blue Ridge Mountains: Asheville in North Carolina © Visit The USA

Das Folk Heritage Committee vereint jeden Sommer Musik und Natur und lädt Besucher und Einheimische gleichermaßen zu den Feierlichkeiten von „Shiding the Green“ ein, einem kostenlosen Festival zur Unterstützung der Bewahrung der traditionellen Bluegrass-Musik, des Tanzes und der Geschichten über die südlichen Appalachen. Für diejenigen, die sich mit der Natur verbinden möchten, bietet die Bergstadt spektakuläre Wander-, Rad-, Rafting- und Reitwege sowie die Möglichkeit, wild lebende Tiere hautnah zu erleben – von Vogelbeobachtungen bis hin zu Bären und Elchherden auf Futtersuche.

In diesem Frühjahr wird der neueste Luxus-Campingplatz AutoCamp in Betrieb genommen. Er liegt 15 Minuten nördlich der Stadt am Ufer des French Broad River und bietet Schlafplätze unterm Sternenhimmel. Campinggäste haben die Wahl und können auch im neuen LOGE Asheville einchecken, das im Sommer seinen ersten Standort im Südosten eröffnet. Das renovierte Anwesen ist das ehemalige Motel The Mountaineer Inn mit Kultstatus. Jedes Zimmer ist mit Feuerstellen im Freien und Fahrradständern ausgestattet.

 

Kansas City, Missouri – Swiftmania beschert Rekordzahlen

Unser finaler Tipp ist mittlerweile kein Geheimtipp mehr, war aber vor einer ganz speziellen Promi-Konstellation nicht unbedingt auf jedem Reiseplan zu finden. Denn Kansas City – wegen ihrer über 200 Wasserinstallationen auch bekannt als „City of Fountains“ – ist mittlerweile dank Beziehung zwischen der Queen des amerikanischen Pop und Country, Taylor Swift, und dem Tight End des Football-Teams Kansas City Chiefs, Travis Kelce, die im vergangenen Jahr publik wurde, ganz weit oben auf den Wunschlisten zu finden.

Arrowhead Stadium in Kansas City, Travis Kelce
Die Hauptwirkungsstätte von Taylor Swifts besserer Hälfte: Das Arrowhead Stadium in Kansas City © Visit KC

Die Metropole ist tatsächlich auch ohne die derzeit anhaltende Swiftmania, die unzählige Swifties in die Stadt spült, wenn die Chiefs ein Heimspiel haben, ein echtes Sportmekka. Die Vorbereitungen für die Ausrichtung zweier großer Wettbewerbe abseits des American Football sind derzeit im Gange: Zum einen für den ersten Triple Crown Sports’ „PickleCon“-Wettbewerb in der rasant wachsenden SPortart Pickleball im August, zum anderen den heiß ersehnten FIFA World Cup 2026. Die Stadt befindet sich zudem in den Startlöchern, um das nationale Frauenfußball-Team Kansas City Current zu deren Debut im neuen CPKC Stadium zu begrüßen. Der Austragungsort mit 11.500 Sitplätzen ist das weltweit erste Stadion, das explizit für ein professionelles Damensport-Team errichtet wurde und könnte der neue Hotspot für Tailgate-Partys werden. Abseits des Spielfelds können Besucher die pulsierende Barbecue-Szene der Stadt entdecken. Es gibt unzählige exzellente Restaurants, die von Schweine- und Rindfleisch bis zu Hähnchen, Jackfruit, Pilzen und Fisch alles auf den Grill werfen. Für alle, die im Herbst vorbeikommen, ist der weltweit größte Barbecue-Wettbewerb The American Royal mit mehr als 600 Teilnehmern und zehntausenden Besuchern ein absolutes Highlight.


Mehr Informationen zu allen Destinationen in den USA gibt es unter www.visittheusa.de.

Comentários


Weitere Artikel:
bottom of page